AKTUELLES

Martin Luther - Kaiser!
Bild
Sarah Kaiser
Foto: Sergej Falk

Am Vorabend des Himmelfahrtstages hat sie singend den Evangelischen Kirchentag eröffnet - auf derselben Bühne vor dem Brandenburger Tor in Berlin, auf der am folgenden Vormittag Barak Obama mit Angela Merkel diskutiert hat. Und am Fronleichnamstag wird sie in Greifswald bei der Bachwoche gastieren.

Die Jazz- und Soulsängerin Sarah Kaiser trägt mit ihren Live-Auftritten und ihrer aktuellen CD "Freiheit - Auf den Spuren Martin Luthers" den ganz besonderen Sound ins Reformationsjubiläum. Schon vor Jahren hatte sie mit Paul-Gerhardt-Liedern im Gewand von Jazz, Soul & Pop auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt also Luther - mit überraschenden Cross-Over-Effekten: Wer Luthers "Ein feste Burg ist unser Gott" - neben Bachs großartiger Kantaten-Version (Festgottesdienst am 18.6., 10 Uhr, Dom St. Nikolai) - einmal ganz unmartialisch, mit jazzig improvisiertem Gesang, souligen Saxophoneinwürfen und schwirrendem Rhythmus kennenlernen will (Donnerstag, 15. Juni, 22 Uhr, St. Jacobi), wird von Sarah Kaisers Version begeistert sein.

Luther hätte wohl auch seine Freude dran - wie die Sängerin an ihm: "Ich finde es toll, dass die Reformation eine ganze 'Singe-Bewegung' in Gang gesetzt hat", sagt sie. "Luther hat ganz bewusst Lieder in deutscher Sprache geschrieben. Dadurch verstanden die Leute in der Gemeinde überhaupt erst, was gesungen wurde: nämlich wichtige Glaubenswahrheiten. Ein Phänomen, das revolutionär war - und das mir auch bei den Liedern von Paul Gerhardt oft begegnet ist."

Dass die Tochter einer Profi-Chorsängerin, zu deren engerer Verwandtschaft auch ein Dietrich Fischer-Dieskau gehörte, einmal Sängerin wird, war wohl unvermeidlich, dass sie ausgerechnet beim Jazz-Studium durch Kommilitonen zum christlichen Glauben fand, eher nicht. Aber für Sarah Kaiser ist die Verbindung ihrer Kunst mit dem Glauben ganz natürlich: "Für mich ist Musik eine Sprache Gottes. Ich merke, wie gut es mir tut zu singen, vor allem wenn ich mich dabei von Gottes Geist inspirieren lasse und frei improvisiere."

Zurück